------------------------------------------------------------

10.02.2015

Silber und Bronze bei den "Württembergischen" für Christin Rodinger

Für die FSV zeigten drei Leichtathletinnen in Ulm ihren aktuellen Leistungstand


Bei den Württembergischen Leichtathetik Hallenmeisterschaften der U 16 in Ulm am 07.02.2015 waren von der FSV Schwenningen die drei Athletinnen Christin Rodinger, Carolin Herrmann und Sina Rosenfelder am Start.


Bereits Anfang des Jahres zeigte Christin Rodinger beim Hallenmeeting in Löffingen ihren hervorragenden Leistungstand. Im Hochsprung und im Kugelstossen glänzte sie mit jeweils neuen persönlichen Bestleistungen. Und diese klasse Form wollte und konnte sie in Ulm nicht nur bestätigen, sondern nochmals  steigern.
In ihrer Paradedisziplin, dem Hochsprung, gewann sie die ausgezeichnete Silbermedaille und im Kugelstossen brachte sie die Bronzemedaille mit ans Moos.Aufgrund eines etwas ungünstig geänderten Zeitplans blieben für Christin zwischen ihrer ersten Disziplin, dem Kugelstossen und dem mit Spannung erwarteten Highlight, dem Hochsprung, nur etwa eine halbe Stunde Zeit. Damit war auch klar, dass Christin voraussichtlich nur 1 bis 2 Stösse würde bestreiten können um sich sodann vernünftig auf den anschließenden Hochsprung vorzubereiten.

Der allerdings zügig durchgeführte Kugelstoss-Wettbewerb ließ dann letztendlich 4 Stösse für sie zu. Christin nutzte überzeugend diese Chance und stieß die 3 Kilo schwere Kugel im 4. Versuch auf eine sehr gute Weite von 9,54m.  Das bedeutete  zu diesem Zeitpunkt Platz 3 im laufenden Wettbewerb. Und keine ihrer Konkurrentinnen konnte in den noch folgenden zwei Versuchen ihre jeweilige Weite steigern. Und noch während des bereits laufenden Hochsprungwettbewerbs konnte Christin Rodinger sich über ihre Bronzemedaille im Kugelstossen freuen.


Mit diesem sehr schönen Motivationschub bestritt sie ihre Sprünge über die Latte gleichermassen souverän und sicher jeweils im 1. Versuch bis zu einer Höhe von 1,54m. Danach erhöhte sie etwas die Spannung in dem Christin über die nächsten beiden Höhen jeweils 2 Versuche für sich in Anspruch nahm. Die Höhe von 1,60m überquerte sie dann wieder vollkonzentriert im ersten Versuch. Gleiches galt auch hinsichtlich ihrer neuen persönlichen Bestleistung. Die 1,63m übersprang sie sauber im 1. Versuch. Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch 3 von 12 Athletinnen im Wettwerb. Ebenfalls bereits im 1. Versuch überspang die spätere Württembergische Meisterin Sharonbright Enow Abio vom LAV Tübingen die Hochsprunglatte bei 1,66m. Unser Glückwunsch geht an Sharonbright Enow Abio und an den LAV Tübingen zum Gewinn des Meistertitels. Denn sowohl Christin als auch ihre Mitkonkurrentin konnten dem an diesem Tage nichts mehr entgegen setzen. Mit der hervorragenden Höhe von 1,63m gewann Christin am Ende auf Grund der geringeren Anzahl von Fehlversuchen gegenüber ihrer Mitkonkurrentin somit die ausgezeichnete Vizemeisterschaft im Hochsprung der Altersklasse W 14. Super  Leistung Christin!


Trotz fortdauernder Probleme wegen einer langwierigen Knieverletzung ging Carolin Herrmann bei den W 15 über die 60 Meter Strecke an den Start. Im letzten von 3 Zeitvorläufen startend, konnte sie sich mit Platz 4 und einer Zeit von 8,46s einen der begehrten Plätze in den beiden Endläufen sichern. Dort steigerte sie nach einem fulminaten Start ihre 60m Vorlaufzeit nochmals und belegte mit der Zeit von 8,41 s im B-Endlauf einen sehr schönen 5. Platz. Auch Sina Rosenfelder trat in der Altersklasse W 15 an. In einem stark besetzten Feld im Kugelstossen erzielte sie mit 9,40m einen guten 7. Platz.
Herzlichen Glückwunsch an die drei Athletinnen. Diese Leistungen der FSV-Mädchen waren und sind sehr erfreulich. Dies gilt umso mehr als im Winter in unserer Region die Trainingsmöglichkeiten doch sehr eingeschränkt und letztendlich völlig unbefriedigend sind.

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

02.02.2015

Günther Rodinger ging für die FSV an den Start.

Am 24.01.2015 fanden die Baden-Württembergischen Senioren Meisterschaften der Leichtathleten in der Karlsruher DM Arena statt. In die große Messehalle wurde eine komplette Leichtathletik-Rundbahn mit vielen Technikanlagen eingebaut. Die außerordentliche Klasse der Rahmenbedingungen zeigte sich auch daran, dass am folgenden Wochenende ein internationales LA Meeting und Ende Februar die Deutschen LA Meisterschaften dort ausgetragen werden. In diesem Umfeld gingen ca. 150 Athleten und Athletinnen in den Altersklassen 30-80 an den Start.

 

Innerhalb eines gut organisierten Zeitplans ging auch Günther Rodinger von der FSV Schwenningen in insgesamt 5 Disziplinen an den Start. Da die Trainingsbedingungen in Schwenningen keine adäquate Vorbereitung auf einen Hallenwettkampf zulassen, galt es in erster Linie, diese Möglichkeit als Vorbereitung für die Freiluftsaison zu nutzen. Vor allem in den Sprungdisziplinen zeigt es sich deutlich, wie wichtig ein regelmäßiges Training mit Spikes wäre. So musste er bei den Probesprüngen im Hochsprung mehrmals den Anlauf korrigieren. Die 1,52m übersprang er dann sicher im 1. Versuch, bei 1,56m fiel die Latte erst, als die Waden kurz streiften. Mit dieser hervorragenden Leistung konnte sich Günther Rodinger den 2. Platz und somit die Vizemeisterschaft sichern.


Weiter ging es mit dem 200m Lauf. Für die Runde benötigte er 29,32s und wurde somit 6. Im Weitsprung erreichte er eine Weite von 4,38m und errang den 8. Platz. Bei Kugelstoßen landete die 6KG bei 9,19m, was ebenfalls den 8. Platz bedeutete. Im abschließenden 400m Lauf konnte Günther Rodinger seine Vorjahresleistung deutlich übertreffen und erreichte mit 64,17s als 4. das Ziel.
Somit sind die ersten Saisonleistungen erbracht und es zeigen sich hervorragende Potenziale für die Meisterschaften im Juni. Saisonhöhepunkt wird wieder der 10-Kampf in Rottweil sein. Mit diesen Leistungen ist heute schon absehbar, dass die alte Bestmarke keinen weiteren Bestand mehr haben wird.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------

10.01.2015

Saisonrückblick - sehr gute Leistungen der FSV Leichtathletik-Jugend im Jahr 2014

 

Die jugendlichen Athletinnen und Athleten der FSV sind bereits in die aktuelle Hallenwettkampfsaison eingestiegen, dennoch lohnt ein Blick auf ihre Leistungen in der vergangenen Freiluftsaison 2014: so konnten sich wiederum 5 Athleten und Athletinnen unter die 15 Besten ihres Jahrgangs in die sogenannte
"Bestenliste des Württembergischen Leichtathletikverbandes" eintragen.

Ganz hervorragend hat sich dabei Christin Rodinger (W13) im Hochsprung mit 1,56 m als Dritte in Württemberg platziert. Dank ihrer Vielseitigkeit konnte sie auch im Kugelstoßen einen sehr guten 9. Platz im Ranking mit exakten 9,00m erzielen.

Auch der um ein Jahr jüngere Dominik Herrmann (M12) landete als Allrounder gleich 3x unter den TopTen in Württemberg: Den sehr guten 8. Rang erkämpfte er sich im Vierkampf. Ebenfalls die 8-beste Weite konnte er im Kugelstoßen mit 8,49m erzielen. Auch im Hochsprung stellte er sein Talentunter Beweis, bedeuten doch 1,42m den 9. Platz in der württembergischen Bestenliste.

Lucas Bauer, der in der männlichen Jugend U20 startete, erkämpfte sich ebenfalls vordere Platzierungen in seiner Altersklasse: Über 800m lief er mit 2:01,18 Minuten Bestzeit und rangiert damit an 11. Stelle in Württemberg. Des Weiteren errang er über 400m ebenfalls in der guten Zeit von 52,85s den 12. Platz.

Bei der weiblichen Jugend U18 ist mit Sina Rössler jeweils auf Platz 12 der Bestenliste eine weitere FSV-Athletin über 100m Hürden (15,41s) und Weitsprung (5,28m) zu finden.

Auch Sina Rosenfelder (W14) ist wie schon in Vorjahren sowohl im Weitsprung mit guten 4,98m als auch im Kugelstoßen mit guten 9,94m jeweils als 14. in Württemberg gelistet.

Diese prima Platzierungen werden noch abgerundet durch Tobias Awotula (mJ U18) über 110m Hürden, Saskia Mager (Frauen) im Siebenkampf und Hochsprung sowie Pirmin Knecht (M13) im Speer- und Diskuswerfen, die alle unter den TOP 30 ihrer Altersklassen in Württemberg zu finden sind.